veranstaltungen / termine

Mobilisierung zum „kombinierten Doppelcamping“ :: Vorbereitungstreffen am 24.6. in Göttingen


„Social change, not Climate Change“ - „Freedom of Movement!“
Einladung zum Vorbereitungstreffen am Dienstag, 24.6.,in Göttingen, in den Räumen von Arbeit und Leben, Lange Geismarstraße 72/73 um 20 Uhr
Vom 16. bis 24. August wird Hamburg geflutet - im gemischten Doppel von Klima- und Antira- Camper_innen. Schon seit einigen Monaten sind die Aufrufe zu den beiden Camps im Umlauf und die Vorbereitungen werden immer konkreter: In der Camp-Woche werden wir ie Klimapolitik und das weltweite Grenzregime auf die Tagesordnung .
Für beide Camps wird es einen gemeinsamen Platz und eine gemeinsame Infrastruktur geben. Am Ende der Camp-Woche werden zwei gemeinsam getragene Großaktionen stehen: Das Lahmlegen des Hamburger Flughafen, von dem seit einiger Zeit die ersten EU-Abschiebecharter starten und die Bauplatz-Besetzung des geplanten Kohlekraftwerks Moorburg. Im trans-act-Aufruf heißt es dazu: >>>

Neue Termine für die Camp-Vorbereitung in Göttingen! Treffen am 17. und 24. Juni!

Nach dem ersten Treffen der Camp-AG in Göttingen wurde zwei neue Termine vereinbart zu denen alle Interessierten eingeladen sind.
Das nächste Treffen findet am 17. Juni um 20 Uhr im Juzi, Bürgerstraße, statt. Am 24. Juni lädt die Camp-AG ein zu einem größeren Vorbereitungstreffen ein, auf dem lokale Aktionen im Vorfeld und Veranstaltungen geplant werden sollen. Es findet um 20 Uhr bei "Arbeit und Leben" , Lange Geismarstraße 73, statt. In der Mobilisierung zum "kombinierten Doppelcamping" Klima- und Antira-Camp wollen wir diese Themen auch in Göttingen aufgreifen. Eine ausführliche Einladung folgt demnächst.

antirassistisch campen! Gründungstreffen der Camp-AG am 3. Juni 08

Einladung zur Gründung der Göttinger Camp-AG
Anknüpfend an die antirassistischen Camps der vergangenen Jahre und an den Migrations-Aktionstag während der Proteste gegen den G8-Gipfel 2007, wird es in diesem Jahr ein Antira-Camp in Hamburg geben. Ein aufregendes Camp-Erlebnis versprechen nicht nur die bisher geplanten Aktionen (Blockade eines Frontex-Übungsplatzes in Lübeck und Flughafen-Blockade gegen Charter-Abschiebungen) sondern auch die Tatsache, dass zur gleichen Zeit in Hamburg das erste Klima-Camp stattfinden wird. Auf der Frontex-Veranstaltungam 27. 5. wird sich in Göttingen die Camp-AG „Camp-Ag in Gründung“ vorstellen und über den Stand der Vorbereitungen berichten. Infos gibt es bereits auf der Seite: www.papiere-für-alle.org/camp08
Das Gründungstreffen der Camp-AG wird am Dienstag, 3. Juni 2008, um 20 Uhr im Juzi, Bürgerstraße, stattfinden!

Aufruf ::: Shut down Frontex - Frontex dicht machen! Am 6. Juni 08

Aktionstag 6. Juni, Warschau/Polen - Transnationaler Widerstand gegen die “Europäische Grenzagentur” — Grenzregime bekämpfen — für globale Bewegungsfreiheit!

Pressekonferenz und Protest-Belagerung vor dem FRONTEX-Hauptquartier in Warschau. Gegen das europäische Grenzregime und seine Vorverlagerung nach Osten und Süden, im Rahmen der transnationalen migrationsbezogenen Aktionskette.

Während überall die Zahl der Migrant_innen und Flüchtlinge steigt, schafft sich die Europäische Union ein immer restriktiveres Grenzregime, um Migration nach ihren eigenen Interessen zu begrenzen, zu kontrollieren und zu “managen”. Das Ergebnis ist gewaltsamer Ausschluss von Migrant_innen und Flüchtlingen: Tausende Menschen sterben jedes Jahr vor den Mauern der Festung Europa, in der Wüste, im Mittelmeer oder im Atlantik. Massenhafte Abschiebungen werden forciert. Millionen Menschen sind als illegalisierte Migrant_innen und Asylsuchende ihrer fundamentalen Menschenrechte und Arbeiter_innenrechte beraubt. FRONTEX, die “Europäische Grenzagentur” spielt eine verhängnisvolle Schlüsselrolle in diesem rassistischen europäischen Grenzregime und hat seit ihrer Gründung 2005 rasch wachsende Bedeutung und Geldmittel erlangt. >>>

Was ist Frontex? Veranstaltung am 27. Mai in Göttingen

Das Migrationsregime der EU und Perspektiven des transnationalen Widerstandes
Veranstaltung am Dienstag | 27. Mai 2008 | um 20 Uhr im T-Keller | Geismarlandstraße 19 | Göttingen

Während überall die Zahl der Migrant_innen und Flüchtlinge steigt, schafft sich die Europäische Union ein immer restriktiveres Grenzregime, um Migration nach ihren eigenen Interessen zu begrenzen, zu kontrollieren und zu “managen”. Das Ergebnis ist gewaltsamer Ausschluss von Migrant_innen und Flüchtlingen: Tausende Menschen sterben jedes Jahr vor den Mauern der Festung Europa, in der Wüste, im Mittelmeer oder im Atlantik. Massenhafte Abschiebungen werden forciert. Millionen Menschen sind als illegalisierte Migrant_innen und Asylsuchende ihrer fundamentalen Menschenrechte und Arbeiter_innenrechte beraubt. FRONTEX, die “Europäische Grenzagentur” spielt eine verhängnisvolle Schlüsselrolle in diesem rassistischen europäischen Grenzregime und hat seit ihrer Gründung 2005 rasch wachsende Bedeutung und Geldmittel erlangt. ...
Auf der Veranstaltung werden Aktivisten der Karawane München einen Einblick geben in die Entstehung, Entwicklung und Bedeutung von FRONTEX und den Perspektiven des transnationalen antirassistischen Widerstandes nachspüren.

just-legalized-party am 24.5. im juzi!

bleiberecht!:

23.5.08 // "In Remembrance of Oury Jalloh" findet im Juzi eine Soli-Cocktail-Bar statt

+++++ SPALT-BAR am Freitag, 23.5.08 ++++++
"In Remembrance of Oury Jalloh" findet im Juzi eine Soli-Cocktail-Bar
statt, veranstaltet von Plan B.

BASICS: Cocktail Bar, Bier Bar, Swing 'nd Funk Mugge

Infos zum Prozess um den Tod von Oury
Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle findet ihr hier:
http://ouryjalloh.wordpress.com/

themen & kampagnen:

"...das war Mord" :: Film – Vortrag – Diskussion am 6. Mai zum Prozess um den Tod von Oury Jalloh



Ort: Holbornsches Haus, Rote Str. 34
Zeit: 19.00 Uhr
Datum: Dienstag, 6. Mai 2008

Am 7. Januar 2005 verbrennt Oury Jalloh im „Sicherheitsgewahrsam" der Polizei in Dessau. Erst nach langen Bemühungen von FreundInnen und UnterstützerInnen kommt es im März 2007 zum Prozess gegen zwei der Beamten.

Die offenen Fragen zu dem Todesfall Oury Jallohs sind zahlreich und erschreckend. Die Polizeibeamten hüllen sich in Schweigen. Mittlerweile gab es über 40 Prozesstage.

VertreterInnen der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh" berichten über den bisherigen Prozessverlauf, welche Hoffnungen einst damit verknüpft waren und wie es weiter gehen soll.

Break the Silence!

Zu Gast: VertreterInnen der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh"

themen & kampagnen:

"Mutig gelacht und zugebissen" Göttinger Antirepressions Tage vom 22. Februar bis 29. März 2008

Wir wollen über staatliche Überwachung, Kontrolle und Gewalt diskutieren. Und über Möglichkeiten, diese aktiv zurückzudrängen, Freiräume zu erkämpfen und kreativen Widerstand zu erproben.
Ausstellung, Party, Workshops und Veranstaltungen vom 22.2. bis zum 29. März >>>

... Amsterdam, Sevilla, Turin, Bamako, London, Athen, Warschau, Hamburg, Malmö, Ceuta, ...

Gemeinsamer Aufruf für eine Transnationale Aktionskette zu Migration

„Im Herzen der Bestie“ – Kampf dem Grenzregime! Transnationalisierung Jetzt!

Zwischen Februar und Oktober 2008 werden eine Reihe von Veranstaltungen, Protesten und Aktionen in zahlreichen Städten quer durch Europa und darüberhinaus stattfinden:
- gegen das Grenzregime
- gegen Abschiebehaft und Abschiebungen
- gegen die Ausbeutung migrantischer Arbeit
- für die Legalisierung aller MigrantInnen.
Diese transnationale Serie von Protesten schließt an die Aktionstage für globale Bewegungsfreiheit und Bleiberecht in den vergangenen Jahren an. Aber mit der Kette wollen wir noch einen Schritt weiter. Denn wir sind davon überzeugt, dass migrantische Kämpfe gegen das „Monster der Migrationskontrolle“ ihren transnationalen Ausdruck über einen einmaligen jährlichen Aktionstag hinaus finden müssen. Wir glauben, dass der transnationale Raum als Kampffeld der Migration
verstanden werden muss, heute und jeden Tag.

8. März: Internationaler Frauenkampftag

Es ist unsere Entscheidung! Auch Du hast die Wahl!
Wir Frauen rufen zum 8. März 2008 auf unter dem Motto “Es reicht“.

Wir dulden die Hölle nicht mehr, die in den patriarchalen Systemen vom Kosovo bis zum Irak,von Afghanistan bis zu den Philippinen, von den USA bis nach Frankreich und von Englandbis die Türkei, vom Iran bis nach Pakistan herrschen! [...] >>>

stop deportation:

Aufruf zur Demonstration: Für die Rückkehr von Gazale Salame! Am 9.2. in Hildesheim

Der Niedersächsische Flüchtlingsrat und eine lange Reihe von Erstunterzeichner_innen rufen auf zur Demonstration in Hildesheim. Am 9. Februar 2008 - einen Tag vor dem dritten Jahrestag der Abschiebung - fordern wir, dass Gazale endlich die Rückkehr nach Hildesheim ermöglicht wird. Der ganze Aufruf, der weiterhin unterzeichnet werden kann, liegt hier: >>>

19.1.08 // Autonome: Auch 2008 noch in Bewegung?! - Veranstaltung im T-Keller

Samstag, den 19. Januar 2008 um 20.00 Uhr im Theaterkeller, Geismar Landstraße 19

Buchvorstellung und Veranstaltung zu „Autonome in Bewegung. Aus den ersten 23 Jahren“ Zu Gast: Ein Beschuldigter im aktuellen §129a-Verfahren in Berlin

Unter dem Namen „AG Grauwacke“ bescheiben fünf Berliner Autonome 20 Jahre autonomer Geschichte. In dem Buch „Autonome in Bewegung“ geht es um Analysen, Berichte, Anekdoten und Schmonzetten u.a. zu folgenden Themen: Häuserkampf, Anti-Akw, IWF-Kampagne, Revolutionäre Zellen, Spaßguerilla, Punk, Rostock und Hoyerswerda. >>>

24.1.08 // "Teil der Lösung" - Lesung mit Ulrich Peltzer

Donnerstag, den 24. Januar 2008 um 19.00 Uhr im Buchladen Rote Straße, Nikolaikirchhof 7

Überwachungskameras am Potsdamer Platz, globalisierte Markenwelten und limitierte Bewegungsfreiheit: an Vorzeichen, die politisches Handeln ebenso notwendig wie illusionär erscheinen lassen, mangelt es nirgends.

Christian schlägt sich als freier Journalist mit Gelegenheitsaufträgen durch und ist Teil eines akademischen Proletariats, wie es in Berlin ganze Stadtviertel besiedelt. Selbst Mitte dreißig, hat er die Zeit des bewaffneten Widerstands gegen die Staatsmacht nur noch als Echo miterlebt. Vielleicht sucht er gerade deshalb für eine längst fällige Story Kontakt zu untergetauchten Ehemaligen der Roten Brigaden. In Paris soll ein wichtiger Informant anzutreffen und bereit zum Reden sein. Zunächst aber trifft Christian auf Nele: die hochbegabte Studentin bewegt sich, von einer geheimnisvollen Wut getrieben, durch den Jahrhundertsommer 2003. Was mit ein paar Zufallsbegegnungen eher harmlos beginnt, entwickelt sich zu einer heftigen und verqueren Anziehung, deren Ausgangspunkt im neuen Berlin liegt und die ihren Show-down in Paris erlebt. Teil der Lösung ist ein hochaktueller Roman, der in einem rasanten Ineinander von einzelnen Szenen abbildet, wie bruchstückhaft und vielfältig Wirklichkeit ist. Kontrollierter Raum und spielerische Störmanöver, Decknamen und Spitzel, geheime Treffen und präzise Attentate auf den Alltag: Subtil verbindet Ulrich Peltzer eine störrische Liebesgeschichte mit der Beobachtung neuer politischer Bewegungen in einer Grammatik der Überwachung.

Ulrich Peltzer gilt der Kritik als „einer der wichtigsten Autoren seiner Generation“. Jahrgang 1956, in Krefeld geboren, lebt er seit 1975 in Berlin. Bisher erschienene Bücher: Die Sünden der Faulheit (1987), Stefan Martinez (1995), Alle oder Keiner (1999). Für seine Bücher erhielt er mehere Auszeichnungen, zuletzt 2003 den Bremer Literaturpreis für seinen letzten Roman Bryant Park.

Weg mit dem Abschiebeknast Grünau - Demo am 5.1. nach dem Tod eines Abschiebehäftlings in Berlin

Am 01.01.2008 ist ein 28jähriger aus Tunesien stammender Insasse der Polizeiabschiebehaftanstalt Berlin-Grünau an den Folgen eines Suizidversuches verstorben. Er war am 28.12.07 in Abschiebehaft genommen worden und hatte am 30.12.07 einen Suizidversuch unternommen.

nolager:

Seiten

Subscribe to RSS - veranstaltungen / termine