ex-jugoslawien/kosovo

Drohende Abschiebung der Roma in Deutschland | Diskussion- und Infoveranstaltung des Projekt Roma Centar am 15.3.

Am Sonntag, 15.März.2009, 14.00 Uhr
im Haus der Kulturen, Hagenweg 2e (hinter der Musa)

bleiberecht jetzt!

Die drohende Abschiebung der Roma in den Kosovo, wo sie weder von aussichtsreichen Bildungs- und Arbeitschancen, noch von guten Wohnunterkünften oder von einer sichernden Sozialversicherung erwartet werden, ist zugleich eine Abschiebung ins Ungewisse.

Aufgrund dieser Perspektiven und auch weil viele der Roma, besonders aus der jungen Generation, die teilweise sogar in Deutschland geboren wurden, kein Albanisch sprechen, sehen sie keine Zukunft darin, in den Kosovo "zurückzukehren".

Viele der Roma -Flüchtlinge leben schon seit 15 Jahren (und länger) in Deutschland. Kinder und Jugendliche würden bei einer Abschiebung aus ihrer Schule und ihrem Lebensmittelpunkt gerissen werden. >>>

stop deportation:

bleiberecht!:

26.2.09 // Veranstaltung: Die Transformation der jugoslawischen Gesellschaft im Medium des Krieges

Der „Krieg um Kosovo“ war für die Kriegseliten, insbesondere Deutschlands, ein Experimentierfeld für neue Techniken imperialer Politik zur Hervorbringung und Besetzung von „failed states“. In den darauf folgenden kriegerischen Interventionen wurden und werden die Erfahrungen aus dem Kosovo weiter entwickelt.
Hierzu gehören die Verhinderung unerwünschter Migrationsbewegungen genauso wie die Beseitigung unerwünschter Regime.
Nach der Flucht hunderttausender Bosnien- und ebenso vieler Kosovo- Flüchtlinge nach Deutschland zu Beginn der Ethnisierungskriege des Milosevic-Regimes Anfang der 90er Jahre wurde hier die Festung Europa gegen Flüchtende ausgebaut. ....

stop deportation:

Okt. 08 // "Aufenthaltsrecht für Roma" - Petition gegen die drohenden Massenabschiebungen in den Kosovo

Am Tag des Flüchtlings, dem 03.10.2008, fand in Hannover das 1. Roma-Treffen 2008-2009 statt. Um gemeinsam für menschenwürdige Lebensverhältnisse der Roma-Flüchtlinge aus dem Kosovo einzutreten, die in Deutschland leben, müssen viele AkteurInnen zusammenwirken.
Ein Ergebnis der Beratungen, den geplanten Abschiebungen Tausender Roma im Frühjahr 2009 etwas entgegenzusetzen, ist die Petition, die hier zum download bereitsteht:

stop deportation:

bleiberecht!:

7.11.06 // Eine Woche vor der Bleiberechtsregelung: Massenabschiebung ins Kosovo!

Das niedersächsische Innenministerium plant gemeinsam mit anderen
Bundesländern am kommenden Donnerstag, den 09.11. eine Massenabschiebung
nach Pristina/ Kosovo.

stop deportation:

26.4.// Abschiebung nach Kosovo: Das kranke Ashkali-Großelternpaar R. ist nach Prishtina / Kosovo abgeschoben worden.

Berliner Ausländerbehörde greift zu hinterhältigem Trick, um Abschiebung um jeden Preis durchzusetzen.

Pressemitteilung der FFM Berlin - Forschungsgesellschaft Flucht und Migration

stop deportation:

13.4.06// FlüRat Berlin// Abschiebeversuch in den Kosovo erneut gescheitert // Ausländerbehörde inhaftiert weiter Betroffene

Pressemitteilung des Flüchtlingsrat Berlin

Das rigide Handeln der Ausländerbehörde, das Übergehung der
Härtefallkommission, die Missachtung der Menschenwürde der Betroffenen
und die Ignoranz gegenüber vorgetragenen humanitären Gründen ist als
zunehmende Härte der Innenverwaltung in der Flüchtlingspolitik zu
betrachten.
Diese Politik konterkariert die Bemühungen des Berliner Innensenators um
eine Bleiberechtsregelung für Flüchtlinge mit langjährigem Aufenthalt,
für die er wieder auf der nächsten Innenministerkonferenz Anfang Mai
initiativ werden will.

stop deportation:

11.4.06// Kirchenasyl in Düsseldorf :: "Sankt Lambertus gewährt Hilfe und Schutz"

Der Streit um die Abschiebung einer Familie nach Serbien spitzt sich zu.
Nun hat sich die katholische Kirche eingeschaltet und bietet den
Menschen Asyl.

stop deportation:

„Grüne machen Scheiße!“Der Bleiberechtskampf der Roma 2002

Amen acas kate! – Wir bleiben hier! Unter diesem Motto steht der Protest vieler Roma aus Ex-Jugoslawien in den vergangen Monaten. Seit April 2002 kämpfen sie für ein Bleiberecht. Ziemlich auf sich allein gestellt und in der deutschen Bevölkerung oftmals eher mit Rasssismus und Antiziganismus konfrontiert als mit Solidarisierungen, setzten sie auf das Mittel des zivilen Ungehorsams, um überhaupt Gehör zu finden.

Der Verlauf der Proteste war seit Anfang des Jahres sehr kurvenreich. Nach der Protestkarawane im Frühsommer, einigten sich Düsseldorfer und Essener Roma, während des Wahlkampfes nichts zu machen, viele grüne Landes- und BundespolitikerInnen hatten sich mit ihren Forderungen solidarisiert und Unterstützung zugesagt. Nach der Wiederwahl allerdings, sind die Versprechen vergessen. „Grüne machen Scheiße“ – war die treffende Antwort der Roma. Mit Besetzungen und Kundgebungen lebte der Protest vor den Innenministerkonferenzen (IMK) wieder auf.

stop deportation:

Get The Lead Out!

10 Dec. 2005: Close to six hundred people are living in three UN camps in Kosovo that are extremely polluted with toxic waste from lead deposits. They have been in the supposedly temporary camps for six years since the war in Kosovo left them homeless. One child already died from the lead poisoning in 2004, and there have been other deaths of uncertain cause and all those tested show extreme lead poisoning in their blood. Many children show obvious symptoms of lead poisoning, such as slipping in and out of consciousness and trouble with walking. The World Health Organization has declared the situation a medical emergency in 2004 and along with Amnesty International and Refugees International have urged the immediate evacuation of children and pregnant women, but still to date the people are in the camps. Though the jurisdictional and bureaucratic situation of these camps is complex, it is a fact that the UN was officially aware of the toxic pollution even before the camps were built. Also, the fact that the people forced to live in the camp are from the politically weak and discriminated-against Roma and Ashkali minority further aggravates the situation -- and the outrage.

stop deportation:

Protest-Karawane 2002/2003

2002 begann die mehrmonatige Portestkarawane von Roma in NRW - Sie machte Station bei den Innenministerkonferenzen, dem Parteitag der Grünen und führte mit Demonstration durch etliche Städte.

Eine kleine Dokumentation findet sich bei aktion roma

stop deportation:

Seiten

Subscribe to RSS - ex-jugoslawien/kosovo