festival contre le racisme | Gegen jede Form von Rassismus - immer und überall ! | 3.-15.juni 2012

der blog zum festival:
http://fclrgoe.blogsport.de

Programm

3. Juni, 20 Uhr, Mensa-Foyer
Konzert von Strom & Wasser feat. The Refugees, Eintritt gegen Soli
Bunt, tanzbar, vielfältig

4. bis 15. Juni, Mensa-Foyer
Ausstellung Neofaschismus in Niedersachsen

4. Juni, 18 Uhr, ZHG 002
Filmvorführung: „In prison my whole life“ (2007, OmU, Laufzeit 100 Minuten)
Dokumentation zum Thema Rassismus und Todesstrafe am Beispiel des schwarzen Journalisten Mumia Abu-Jamal. Er wurde 1982 in einem offen rassistischen Klima in Pennsylvania (USA) zum Tode verurteilt

6. Juni, 11-15 Uhr, ZHG-Foyer
Antirassistische Gruppen aus Göttingen stellen sich vor.

7. Juni, 20 Uhr, Haus der Kulturen
„Tango Argentino“ als Schmelztiegel der Kulturen
Vortrag und Tanzveranstaltung zum Mitmachen

8. Juni, 18 Uhr, Cafe Kabale
Vorstellung der Save-me-Kampagne
Gründe für Flucht sind vielfältig. Doch viele der Flüchtenden kommen nicht weit. Sie werden auf ihrer Reise in Lagern festgehalten, wo ihre Identitäten festgestellt und die Rückführung in das Ursprungsland als Ziel gesetzt wird. Die Situation in den Lagern ist

9. Juni, 22 Uhr, T-Keller
Antirassistische Soli-Party
Feiern gegen Rassismus

11. Juni, 20 Uhr, ZHG 002
Die Kampagne alle bleiben! zeigt den Film „Deportation“
Der britische Journalist Antony Butts ist einer Familie mit Kindern, die aus Deutschland abgeschoben wurde, über einen Zeitraum von etwa einem Jahr gefolgt. Erstmals wird in diesem Film umfassend gezeigt, wie sich eine Abschiebung auf Kinder und deren Leben auswirkt.

12. Juni, 15.30 Uhr, Turm-Mensa
Tatort Göttingen – Antirassistischer Stadtrundgang
Rassistische Schikane findet überall statt. Sei es am Bahnhof durch die willkürlichen Kontrollen der Polizei, auf der Ausländerbehörde durch deren Mitarbeiter_innen, auf der Straße durch verbale oder körperliche Übergriffe, oder wenn

12. Juni, 18.30 Uhr, ERZ HI, Waldweg 26
Podiumsdiskussion zur Flüchtlings- und Migrant_innenpolitik – mit Vertreter_innen der Parteien

13. Juni, 18 Uhr, ZHG 002
Filmvorführung: „In prison my whole life“ (2007, OmU, Laufzeit 100 Minuten)
Verlegt auf den 4. Juni!!!

14. Juni, 16 Uhr, Haus der Kulturen
Livekonzert wider den Rassismus mit verschiedenen Bands

15. Juni, Antifee-Gelände
Vorstellung des No-border-camps

hier der Aufruf des festivals in Englisch, Deutsch und Französisch:

English

„…Racism is made of prejudice and institutionalized power fused together. Contrary to popular opinion, a “dislike” or “malice” against people or groups of people is no requirement for racism. Racism is no personal or political “attitude”, but an institutionalized system of social, economic, political and cultural interrelations contributing to preserve white-only rule. Racism is a global group privilege, preferring white people and their interests […] racism is white supremacy…” (Noah Sow)

War against migrants. On the borders of Europe, which in the South are pushed as far as Africa, the North wages a merciless war against refugees, accepting the death of people to defend their borders and the wealth within. Until the uprisings in North Africa, they cooperated with dictators such as Ben-Ali or Ghaddafi. In exchange for weapons, money or advanced security technology, they prevented the passage of refugees. Only the smallest part manages to get past these “watchdog regimes” and arrive in European camps. Most of them are intercepted by the European border control agency Frontex beforehand, “sent back”, drift the Mediterranean without orientation or simply drown. Backed by fears in European society, carefully spread by the media with the intention to keep up fear of collapsing border control, the continual fortification and militarization of the EU-border regime is legitimated.

Institutionalized racism. Refusal of work permits, residency obligation, grocery coupons, confinement in detention centers or collective accommodation, on local level the Aliens department that has the final say whether a migrant may stay or not. If not, the police can enter their homes by force at any time, often in the middle of the night. Often, they are granted only 3o minutes to pack their belongings before transported to the airplane and deported back to their so-called homeland. Within the EU or Germany respectively, the deprivation of rights and deportation are the racist daily routine of the state. “Integration” in this context is used as a means to sanction and exploit migrants. However, this institutionalized migrant policy is confronted with resistant strategies, which insistently challenge its systematic denial of equality and lack of freedom. Consequently, struggles for the right to stay and migrant strikes flare up again and again.

The right-wing mob. As a direct consequence of the racist pogroms in Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda, Mölln, Solingen, asf, the right of asylum was practically dismantled, to reestablish order. But this did not occur. Since 1992, neonazis murdered at least 182 people. Countless people have been injured by right-wing assaults. Every day, people who do not fit into their narrow, white worldview are threatened or assaulted. Only very few such cases are ever reported, contrarily to reports about (migrant) people supposedly hostile towards Germany. Considering this, the revelation of the right-wing terrorist group Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) came as no surprise for anyone knowing these facts. For years, antiracist and antifascist initiatives have fought and cautioned against right-wing terror. But the state criminalizes those who position themselves against racism (as antiracist work has to target state institutions and policies as well). Attacks of neo-nazis are nothing new, like the bomb attack on the Oktoberfest in Munich in 1980, committed by a member of the neo-nazi fighting group Wehrsportgruppe Hoffmann. In both the recent and the historic case, active support by institutions, especially the Verfassungsschutz (secret service) cannot be excluded.

Racism in the midst of society. Citizenship in German law is still not determined by birth, but only on the basis of biological descent. The integration debates do not intend to achieve coexistence based on equality, but to subordinate migrants. They are only welcome as long as they are deemed useful for the economy, not otherwise. The inacceptable debates around Sarrazin’s islamophobic theses show a racism which is deeply entrenched in the society’s midst. Sarrazin only voiced what many Germans thought. Thus we encounter racist prejudice not as an isolated phenomenon, but in daily life, at work, school, in the public.

What we do against that. We, a broad alliance invite you warmly to the festival contre le racisme, to be held at Göttingen from June 3th to 15th June. The campaign idea originated with the French student’s confederation (unef), which has been organizing the contre le racisme festival since 1995. In Germany, the festival is a decentralized campaign, which means that events have taken place at several locations simultaneously. With this festival we want to show that coexistence and equality also exist, to be placed against the institutionalized exclusion, immanent discrimination and behavior. To do so, the festival contre le racisme wants to create a framework for exchange, information and solidarity against racism, discrimination and exclusion.

We hope you enjoy the range of our program…with antiracist greetings

-------------------------------------------------------------------------

Deutsch

…“Rassismus ist die Verknüpfung von Vorurteil und institutioneller Macht. Entgegen der (bequemen) landläufigen Meinung ist für Rassismus eine „Abneigung“ oder „Böswilligkeit“ gegen Menschen oder Menschengruppen keine Voraussetzung. Rassismus ist keine persönliche oder politische „Einstellung“, sondern ein institutionalisiertes System, in dem soziale, wirtschaftliche, politische und kulturelle Beziehungen für weißen Alleinherrschaftserhalt wirken. Rassismus ist ein globales Gruppenprivileg, das weiße Menschen und ihre Interessen konsequent bevorzugt. […] Rassismus ist white supremacy…“ (Noah Sow)

Krieg gegen Migrant_innen. An den vorverlagerten Grenzen Europas, die im Süden bis nach Afrika reichen, führen die nördlichen Staaten einen erbarmungslosen Krieg gegen Flüchtlinge und nehmen den Tod von Menschenleben billigend in Kauf. Bis zu den Revolten in Nordafrika wurden Kooperationen mit Diktatoren wie Ben-Ali oder Gaddafi gepflegt. Im Austausch gegen Waffen, Geld oder Sicherheitstechnik wurden Flüchtlinge in diesen Staaten an der Weiterreise gehindert. Nur die wenigsten schaffen es bis nach Europa und kommen in Aufnahmelagern in Südeuropa an. Die meisten werden von der europäischen Grenzschutzagentur Frontex zurück-“geleitet“, treiben orientierungslos im Mittelmeer herum oder ertrinken. Mit Hilfe von gezielt medial gestreuten Befürchtungen über einen Kollaps der Migrationskontrolle wird die weitere Verschärfung und Militarisierung des EU-Grenzregimes legitimiert und durchgeführt.

Institutioneller Rassismus. Arbeitsverbote, Residenzpflicht, Gutscheinpraxis, ein jahrelanges Leben in Lagern oder Sammelunterkünften, auf lokaler Ebene sind es die Ausländerbehörden, die als letzte Instanz entscheiden, ob ein_e Migrant_in bleiben darf oder nicht. Mitten in der Nacht überfallen Polizist_innen die Menschen zuhause. Oftmals haben sie nur 30 Minuten Zeit ihre Sachen einzupacken, bevor es meist per Flugzeug in die vermeintlichen Heimatländer geht.
Innerhalb der EU bzw. der BRD gehören Entrechtung und Abschiebung zum rassistischen Alltag. „Integration“ wird dabei als Druckmittel der Anpassung und Ausbeutung benutzt. Doch dieser Umgang mit Migration ist mit Widerständigkeiten und Beharrlichkeiten konfrontiert, die das System der Ungleichheiten und Unfreiheiten herausfordern. Immer wieder flackern Bleiberechtskämpfe und migrantische Streiks auf.

Der braune Mob. Auf Druck der rassistischen Pogrome in Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerde, Mölln, Solingen etc. wurde 1993 das Recht auf Asyl faktisch abgeschafft. Damit sollte der innere Frieden wiederhergestellt werden. Doch dies trat nicht ein. Seit 1992 ermordeten Neonazis mindestens 182 Menschen. Es gab bislang unzählige Verletzte, jeden Tag kommt es zu Angriffen auf Menschen, die nicht in ihr weißes Weltbild passen. Berichtet wird darüber in den seltensten Fällen. Dafür aber umso mehr über vermeintliche deutschfeindliche Ereignisse.
Das Bekanntwerden der NSU war für viele keine Überraschung. Seit Jahren warnen und wehren sich antirassistische und antifaschistische Gruppen gegen den Terror von rechts. Aber der Staat und Polizei kriminalisierten die, die sich gegen Rassismus stellen. Anschläge von Neonazis gab es in der BRD schön öfter, zu erwähnen wäre z.B. nur der Anschlag auf das Münchener Oktoberfest 1980, welches von einem Mitglied der Wehrsportgruppe Hoffmann verübt wurde. In beiden Fällen ist eine aktive Unterstützung durch Seiten der Behörden, explizit den Verfassungsschutz, nicht ausgeschlossen.

Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft. Immer noch ist die Blut und Boden-Abstammung die Grundlage des Staatsbürger_innenrechts. Die Integrationsdebatten zielen dabei aber nicht auf ein gleichberechtigtes Nebeneinander ab, Migrant_innen haben sich unterzuordnen. Wenn sie nützlich sind für einen Wirtschaftsstandort Deutschland sind sie willkommen, ansonsten nicht. Die unsägliche Debatte um Sarrazin und seine islamophoben Thesen zeigen uns den Rassismus, der tief in der Mitte der Gesellschaft verankert ist. „Endlich darf man das mal sagen“ riefen viele aus. Sarrazin sprach nur das aus, was viele Deutsche denken. Auch im Alltag begegnen uns immer wieder rassistische Vorurteile. Sie begegnen uns bei der Arbeit, in der Schule, in der Öffentlichkeit.

Was dagegen tun. Wir, ein breites Bündnis, möchten euch zu dem festival contre le racisme, welches in Göttingen vom 3. bis 15. Juni geht, herzlichst einladen. Entlehnt ist die Kampagne vom französischen Dachverband der Studierenden (unef), der das festival contre le racisme bereits seit 1995 in Frankreich veranstaltet. In Deutschland ist das festival contre le racisme eine dezentrale Kampagne, findet also seit Jahren an mehreren Orten gleichzeitig statt.

Wir wollen mit diesem Festival zeigen, dass es auch ein Miteinander gibt. Es gilt sich den institutionalisierten Ausgrenzungen und den systemimmanenten diskriminierenden Denkmustern und Verhaltensweisen entgegenzustellen! Das festival contre le racisme will dazu einen Rahmen für Information, Austausch und Solidarität, gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung bieten.

Wir wünschen euch viel Spaß mit dem breiten Spektrum des Programms…mit antirassistischen Grüßen!

--------------------------------------------------------------------------

Francais

…“Le racisme, c‘est l‘association de préjugés et de pouvoir institutionnel. Contrairement à l‘opinion communément admise (souvent commode), l‘„aversion“ ou la „méchanceté“ vis-à-vis de personnes ou de groupes de personnes n‘est pas un critère de définition du racisme. Le racisme n‘est pas une position politique et/ou personnelle, mais bien un système institutionnalisé dans lequel des relations socio-culturelles, économiques et politiques ont une influence sur le maintien de l‘autocratie des blancs. Le racisme, c‘est un privilège de groupe global qui favorise systématiquement les blancs et leurs intérêts. […] Le racisme, c‘est la suprématie des blancs…“ (Noah Sow)

La guerre contre les migrant(e)s. Aux frontières européennes avancées qui s‘étendent au Sud jusqu‘en Afrique, les états du Nord mènent une guerre impitoyable contre les réfugiés et sont prêts à payer de la vie humaine de ces derniers. Jusqu‘à ce qu‘aient eu lieu les révoltes en Afrique du Nord, des coopérations avec des didacteurs tels que Ben-Ali ou Kadhafi furent soigneusement maintenues. En échange d‘armes, d‘argent ou de technique de sécurité, on empêchait des réfugiés de poursuivre leur voyage. Les plus rares d‘entre-eux atteignaient l‘Europe et arrivaient dans des camps de réfugiés du Sud de l‘Europe. La majorité est „reconduite“ à la frontière par Frontex (Agence européenne pour la gestion de la coopération opérationnelle aux frontières extérieures) ou dérive sans point de repère sur la Méditerranée, ou pire se noie. À l‘aide de craintes semées de manière ciblée par les médias prétendant à un effondrement du contrôle de l‘immigration, le renforcement et la militarisation de la politique frontalière de l‘UE sont ainsi justifiés et appliqués.

Du racisme institutionnalisé. Interdictions de travail, obligation de résidence, délivrance de bons, des années de vie dans des camps ou des logements collectifs, au niveau local, ce sont les services des étrangers qui décident en tant que dernière instance si un(e) migrant(e) a le droit de rester ou non. Des policiers assaillent au milieu de la nuit des individus chez eux. Ils n‘ont souvent q‘une demi-heure pour faire leurs bagages avant d‘être renvoyés par avion vers leur pays d‘origine.
Au sein de l‘UE, c‘est-à-dire aussi de l‘Allemagne, la privation des droits et la reconduite à la frontière font partie du quotidien raciste. L‘ “intégration“ est utilisée comme moyen de pression d‘adaptation et d‘exploitation. Mais cette manière de s‘y prendre avec l‘immigration est confrontée à une résistance et à une ténacité qui défient le système des inégalités et des privations de libertés. Des luttes pour le droit de séjour et des manifestations quant à la politique d‘immigration ont régulièrement lieu.

Der braune Mob (expression faisant référence à la discrimination de couleur). En 1993, le droit d‘asile a été aboli par la pression de pogromes racistes à Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerde, Mölln, Solingen, etc. Le but de cette décision était de rétablir l‘harmonie. Mais cela n‘y a rien changé. Depuis 1992, les néonazis ont assassiné 182 personnes. Jusqu‘à ce jour, il y a eu de nombreux blessés, chaque jour ont lieu des agressions contre des personnes qui ne rentrent pas dans le „moule“ de la vision du monde de certains. Et on en parle très rarement. Par contre, on parle d‘autant plus d‘événements soi-disant germanophobes.

L‘accès au grand jour de la NSU (groupe allemand terroriste d‘extrême-droite) n‘a pas surpris grand monde. Cela faisait des années que des groupes antiracistes et antifascistes mettaient en garde contre le terrorisme de droite et s‘y opposaient. Mais l‘Etat et les forces de l‘ordre ont préféré considérer comme criminels les personnes qui faisaient barrière au racisme. Des attentats de la part des néonazis ont déjà fréquemment eu lieu en Allemagne, par exemple l‘attentat contre la fête de la bière à Munich en 1980, par un membre du groupe „Wehrsportgruppe Hoffmann“. Dans les deux cas, on ne peut exclure un soutien actif de la part des services municipaux, c‘est-à-dire de l‘Etat.
Le racisme dans la société. Les droits du sang et du sol sont encore la base pour jouir de ses droits civiques. Les débats sur l‘intégration n‘ont néanmoins pas pour but de favoriser un vivre ensemble égalitaire, mais de forcer la soumission des migrant(e)s. Si cer derniers sont importants pour un aspect économique en Allemagne, ils sont les bienvenus. Les indicibles débats autour de Sarrazin et ses thèses islamophobes nous montrent le racisme bel et bien ancré au coeur de la société. „Nous pouvons enfin le dire“, s‘exclamèrent beaucoup de personnes. Sarrazin prononça simplement ce que bon nombre d‘allemands pensent. Nous sommes également confrontés au quotidien à des préjugés racistes. Ceux-ci sont visibles dans le monde du travail, à l‘école, dans les lieux publics.

Agir contre ce phénomène. Nous, une alliance politique, voulons vous inviter au festival contre le racisme qui aura lieu à Göttingen du 4 au 14 juin. Il est inspiré de la campagne du syndicat étudiant français (unef) qui organise le festival contre le racisme en France depuis 1995. En Allemagne, le festival contre le racisme est une campagne décentralisée, celle-ci a donc lieu depuis des années dans plusieurs villes à la même période.
Avec ce festival, nous voulons montrer qu‘il est possible de vivre ensemble. Il faut s‘opposer aux exclusions institutionnalisées, aux manières de penser et aux comportements discriminants! Le festival contre le racisme a pour but de proposer un lieu d‘information, d‘échange, de solidarité, contre le racisme, les discriminations et les exclusions.
Nous vous souhaitons de passer d‘agréables moments et de profiter du programme rempli de diversité… amitiés antifascistes