Spendenaufruf: Antirassistische Arbeit kostet Geld!

Liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer,

aufgrund des Rückübernahmeabkommens zwischen Deutschland und dem Kosovo sollen in den nächsten Jahren etwa 12.000 der in Deutschland seit Jahren lebenden Roma, Ashkali und Ägypter in den Kosovo abgeschoben werden. Allein in Stadt und Landkreis Göttingen betrifft dies 450 Menschen.

Am 22. Juni diesen Jahres flog ein Abschiebecharter von Schweden über Düsseldorf und Wien nach Pristina. In dem Flugzeug hätten auch 30 Menschen aus Stadt und Landkreis Göttingen sitzen sollen. Dieses konnte zwar zumindest vorläufig verhindert werden, die Bedrohungssituation dieser Menschen hat sich seither jedoch nicht entspannt: Einige der Familien warten nun auf die Entscheidung ihrer Asylverfahren; zwei Personen waren gezwungen, sich in ein Kirchenasyl zu flüchten, und hoffen auf der juristischen Ebene, eine Wiedereinsetzung ihres Duldungsstatus zu erreichen. Und auch im März hatte es schon ein Kirchenasyl einer fünf-köpfigen Familie aus dem Landkreis Göttingen gegeben, durch das zumindest die Stellung eines Nachfolgeasylantrag erreicht werden konnte.

Sowohl die juristische Unterstützung als auch die antirassistische Arbeit kostet Geld: Kosten für Anwält_Innen, Dolmetscher_Innen und Gutachten, sowie Auslagen für die Organisation und die Fahrten.

Wir rufen deshalb nachdrücklich zu Spenden für die antirassistische Arbeit des Ak Asyls auf! Eine Spendenquittung kann auf Wunsch ausgestellt werden.

Spenden können auf das folgende Konto überwiesen werden: Arbeitskreis Asyl e.V., Konto-Nr.: 1077502, BLZ: 26050001 (Sparkasse Goettingen), Stichwort: Spende

stop deportation:

themen & kampagnen:

bleiberecht!:

initiativen: