Dokumentiert: Anfrage der Linksparte zur Ratssitzung am 5.12.08 - „Rassistische Kampagne in Göttingen gegen Afro-Shop Betreiber“

Am Samstag, dem 27. September 2008 ist der Afro-Shop von Joseph M. im Ritterplan ausgebrannt. Dem Brand vorausgegangen sind monatelange rassistische Aktivitäten des Vermieters von Joseph M., dem Göttinger Stadtmagazinherausgeber von W. (s. u. a. Berichterstattung im Göttinger Tageblatt vom 22.07.08, in der taz vom 01.10.08 und in der Jungen Welt 02.10.08). In Zusammenarbeit mit Teilen der örtlichen Neonaziszene schikanierte der Herausgeber Joseph M. mit Kameraüberwachungen, Beleidigungen und Verleumdungen und denunzierte unberechtigt seinen Mieter bei Göttinger Behörden.

Wir fragen die Verwaltung:

  • Ist die Verwaltung informiert über die oben beschriebenen Vorgänge?
  • Sind der Verwaltung ähnliche Vorgänge an anderen Orten in Göttingen bekannt?
  • Welche Möglichkeiten sieht die Verwaltung, rassistisch motivierten Denunziationen zu begegnen und ihre Bürger vor solchen zu schützen?
  • Welche Möglichkeiten sieht die Verwaltung darauf hinzuwirken, dass auch ein Afro-Shop in der Göttinger Innenstadt bestehen bzw. wieder eröffnet werden kann?
  • Sieht die Verwaltung Möglichkeiten darauf hinzuwirken, dass Städtische Eigenbetriebe und Betriebe, an den die Stadt beteiligt ist, nicht länger Geschäftsbeziehungen mit dem Verleger von W. unterhalten?

Die Anfrage zum runterladen (PDF)

themen & kampagnen: