Offener Brief Göttinger Kulturinitiativen an den K3-Verleger

Im November 2008 wandten sich VertreterInnen Göttinger Kultuinitiativen an den Herausgeber des Kulturmaganzins K3. Dieser hatte mit Verleumdungen und mit Unterstützung der NPD gegen seinen Mieter - den Afro-Shop-Besitzer Joseüh M. - gehetzt. Der Offene Brief wurde an Göttinger Medien verschickt, eine Antwort des Verlegers ist uns bisher nicht bekannt.

An Herrn xxxxxxxx Chefredakteur u. Herausgeber K3

Sehr geehrter Herr xxxxxxx,

wie dem Göttinger Tageblatt vom 23.7.08 (siehe Anlage) und weiteren Veröffentlichungen im Internet zu entnehmen ist, sollen Sie mit unverantwortlichen Mitteln versucht haben, einen Ihrer Mieter, den Nigerianer und Inhaber des Afro-Shops Joseph M., so unter Druck zu setzen, dass er das Mietverhältnis aufgibt. Laut GT haben Sie zugegeben, sich mit der Bitte um "Hilfe" an die NPD gewandt zu haben, die dann den Sachverhalt auf ihrer Internetseite mit unerträglichen Kommentaren dargestellt hat. Sie sollen die betroffenen Personen auch als "Neger" und "Wilde" bezeichnet haben.

Als Kulturschaffende oder in der Göttinger Kulturszene tätige Personen und Einrichtungen haben wir uns stets gegen ausländerfeindliche und rechtsradikale Tendenzen stark gemacht und z.B. zu Gegendemonstrationen gegen NPD-Aufmärsche in Göttingen aufgerufen.

Wir sind entsetzt über die im Göttinger Tageblatt und anderen Veröffentlichungen Ihnen zugeschriebenen Äußerungen, Vorgehens- und Verhaltensweisen! Falls auch nur ein Teil der Aussagen und Handlungen, insbesondere das Einschalten der NPD, stimmen sollte, erwarten wir von Ihnen als Herausgeber des Kulturmagazins K3 eine sofortige öffentliche Entschuldigung gegenüber dem Betroffenen. Sollten irgendwelche der Ihnen vorgeworfenen Handlungen und Aussagen nicht stimmen, erwarten wir eine Richtigstellung zur Klärung des Sachverhalts.

Sollten Sie die öffentliche Entschuldigung und/oder Richtigstellung nicht bis zum 15. November dieses Jahres schriftlich und mündlich vorgenommen haben, sehen sich der Verein KUNST und die unterzeichnenden Kultureinrichtungen und Initiativen gezwungen, jeglichen Kontakt zu Ihrem Kulturmagazin abzubrechen und natürlich dort auch keine Anzeigen mehr zu schalten.

Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand des Vereins KUNST e.V. vertreten durch
C. Mielke, W. Arnold, H. Hückstädt, N. König

sowie die nachfolgend aufgelisteten Kultureinrichtungen und Initiativen: Apex, Butoh Zentrum Mamu, Deutsches Theater in Göttingen, Indische Kulturtage Göttingen, Internationale Händel Festspiele, Jazzfestival, Junges Theater, KAZ, Kunstverein Göttingen
Literarisches Zentrum, Lumiere, Musa, Rockbüro, Shopping music, Theater im OP

themen & kampagnen: