Erster Aufruf zur Mobilisierung für einen Gegengipfel und ein alternatives Forum "Migration und Entwicklung"

Frankreich hat das Thema Migration zur einer seiner Prioritäten während der französischen EU-Präsidentschaft im zweiten Halbjahr 2008 gemacht. Am 13. und 14. Oktober trifft sich der Ministerrat der EU in Paris, um einen "Europäischen Vertrag über Einwanderung und Asyl" zu verabschieden.Am 20. und 21. Oktober diesen Jahres wird in Paris die zweite interministerielle euro-afrikanische Konferenz zu Migration und Entwicklung stattfinden ("Rabat II").

Frankreich will seinen europäischen Partnern Verträge vorschlagen zum "konzertierten Management der Migrationsströme und zur gemeinsamen Entwicklung", als Modell für Verhandlungen, in denen auf der einen Seite Frankreich Werbung macht für eine "immigration choisie" (ausgewählte oder selektive Einwanderung) und auf der anderen Seite von den Ländern des Südens fordert, ihre Staatsangehörigen und diejenigen aus Drittländern, die ihr Territorium durchquert haben, zurück zu nehmen.
Wir sind besorgt über den wesentlich von sicherheitspolitischen Prinzipien bestimmten Charakter des Umgangs mit Migrationsströmen, über die Art und Weise, wie MigrantInnen behandelt werden und über die Umsetzung ökonomischer Entscheidungen, die den afrikanischen Kontinent am Rand der Entwicklung, im Zustand der Marginalisierung halten, und haben deshalb entschieden, eine europäische Mobilisierung zu organisieren, um die Stimmen der französischen, europäischen und afrikanischen Zivilgesellschaften zu Gehör zu bringen.
Es ist höchste Zeit, dass die Frage von Migration und Entwicklung wirklich unter dem Blickwinkle gegenseitiger Interessen gedacht wird: denen der Herkunftsländer, der Transitländer, der Aufnahmeländer und vor allem der MigrantInnen selbst.
Europa verwandelt sich in eine verschlossene Festung und benutzt maßlose Methoden, um den Zugang zu seinem Territorium zu verhindern und Papierlose abzuschieben. Wir wollen reagieren, um Europa nicht wieder zurück fallen zu lassen in die finsteren Zeiten der Segregation zwischen Staatsangehörigen und Unerwünschten durch die Systematisierung von Lagern und gewaltsamer Abschiebung.
Wir rufen auf, teilzunehmen an einer großen europäischen Mobilisierung in der Woche vom 13.-19. Oktober in Paris, für eine andere Konzeption von Einwanderung und eine andere Beziehung zwischen der EU, Afrika und dem Rest der Welt. Wir organisieren zu diesem Anlass einen Gegengipfel zu Fragen von Migration und Entwicklung, eine große europäische Demonstration und ein riesiges Konzert.

Bei der ersten Versammlung zur Vorbereitung in den Räumen des CRID waren folgende Organisationen anwesend:
Cimade, ENDA Europe, GRDR, Altermondes, IPAM, CRID, Emmaüs International, CNCD, Terre des Hommes
France, FAL, Observ-i-x, Peuples Solidaires, IDD, Gisti, UCIJ, SNUIPP, FSU, FSU – UCITT, MRAP, CIEMI /
Migrations Société, CGT, RESF, Migreurop, ANAFE, Secours Catholique, Emmaüs Europe, CFDT, FASTI, ATTAC,
Cedetim, Frères des Hommes

1er APPEL A LA MOBILISATION

Pour un contre sommet et forum alternatif
« Migrations et développement »

P O U R U N E E U R O P E O U V E R T E E T S O L I D A I R E

La France a fait du thème des migrations l’une des priorités de la Présidence française de l’Union
européenne du 2ème semestre 2008.

Le 13 et 14 octobre, le conseil des ministres de l’Union européenne se réunit à Paris pour adopter un
« pacte européen sur l’immigration et l’asile ».

Les 20 et 21 octobre prochains se tiendra à Paris la deuxième conférence interministérielle
euro-africaine en matière de migrations et développement ("Rabat II").

La France entend proposer à ses homologues européens les accords de « gestion concertée des
flux migratoires et de co-développement » comme modèle de négociation par lesquels d’un côté, la
France fait la promotion d’une immigration choisie, et de l’autre, elle demande aux pays du Sud de
réadmettre leurs ressortissants et ceux des pays tiers ayant transité sur leur territoire.

Préoccupés par le caractère essentiellement sécuritaire du traitement des flux migratoires, par les
traitements faits aux migrants, et par les choix économiques mis en oeuvre qui maintiennent le
continent africain en marge du développement, nous avons décidé d’organiser une mobilisation
européenne pour faire entendre la voix des sociétés civiles française, européennes et africaines.

Il est grand temps que la question des migrations et du développement soit réellement pensée sous
l’angle des intérêts mutuels : ceux des pays d’origine, des pays de transit, des pays d’accueil et
surtout, ceux des migrants eux-mêmes.

L'Europe se transforme en une forteresse cadenassée et met en oeuvre des moyens démesurés pour
empêcher l'accès à son territoire et expulser les sans-papiers. Nous voulons réagir pour ne pas laisser
retomber l'Europe dans les heures sombres de la ségrégation entre nationaux et indésirables par la
systématisation des camps et de l'éloignement forcé.

Nous appelons à prendre part à une mobilisation européenne de grande ampleur dans la semaine du 13 au 19 octobre à Paris, pour une autre conception de l’immigration et un autre rapport entre l’Union européenne, l’Afrique et le reste du monde. Nous organiserons à cette occasion un contre sommet sur les questions de migration et développement, une grande manifestation européenne pour une autre politique européenne, et un concert géant.

Etaient présents à la première réunion de préparation dans les locaux du CRID les organisations suivantes :
Cimade, ENDA Europe, GRDR, Altermondes, IPAM, CRID, Emmaüs International, CNCD, Terre des Hommes
France, FAL, Observ-i-x, Peuples Solidaires, IDD, Gisti, UCIJ, SNUIPP, FSU, FSU – UCITT, MRAP, CIEMI /
Migrations Société, CGT, RESF, Migreurop, ANAFE, Secours Catholique, Emmaüs Europe, CFDT, FASTI, ATTAC,
Cedetim, Frères des Hommes

initiativen: