29.10.07 // E-Mail-Kampagne für die Rückkehr von Gazale Salame!

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,

wie Sie/ihr vielleicht schon erfahren haben/habt, lehnte das OVG Lüneburg die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis an den - seit 22 Jahren in Deutschland lebenden - libanesischen Flüchtling Ahmed Siala ab. Die Begründung: Ahmeds Vater sei in einem Registerauszug der Türkei aufgeführt und daher Türke. Ahmed hat jedoch nie die Türkei gesehen. Er ist in Beirut geboren, seine Eltern und Geschwister lebten nachgewiesenermaßen seit 1952 bis zur Flucht im Jahr 1985 im Libanon - da war Ahmed gerade sechs Jahre alt. Auch seine Frau Gazale Salame ist im Libanon aufgewachsen und als kleines Mädchen im Alter von sieben Jahren nach Deutschland gekommen. Nach den Vorstellungen des Vorsitzenden Richters soll die Familie sich in der Türkei oder im Libanon eine Lebensperspektive schaffen. In unseren Augen wäre dies gleichbedeutend mit einer Vertreibung von Menschen, die zu uns gehören und ein Anrecht haben müssen, hier zu bleiben.

Ahmed Siala und Gazale Salame wollen sich mit der Entscheidung des OVG Lüneburg nicht abfinden und vor das Bundesverwaltungsgericht ziehen. Dies würde eine weitere Trennung der Familie auf unabsehbare Zeit bedeuten, wenn die Landesregierung der Mutter Gazale Salame nicht wenigstens bis zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts ein gemeinsames Aufenthaltsrecht einräumt. Ein entsprechender Appell an den Ministerpräsidenten Wull wurde von uns vorbereitet. Wir bitten Sie/dich,

a) die Kampagne durch Ihre/deine Unterschrift zu unterstützen und

b) den Link zum Aufruf weiterzuschicken, auf die Homepage zu setzen zur Unterschrift aufzurufen.

Die Aktion ist scharf geschaltet und startet heute unter

http://www.nds-fluerat.org/aktuelles/gazale-salame-und-ahmed-siala-email-appell-an-ministerpraesident-wulff/

In der Hoffnung auf Ihre/eure Unterstützung
freundliche Grüße

Kai Weber
Flüchtlingsrat Niedersachsen

bleiberecht!: