14.12.06 -- Sechs Monate Streik bei Gate Gourmet am Flughafen Düsseldorf

Wir müssen das Problem umdrehen, es auf den Kopf stellen

»Vom Finanziellen her ist Arbeiten besser - aber vom Arbeiten her: Streiken!«

Sechs Monate Streik bei Gate Gourmet am Flughafen Düsseldorf

Im August 2005 hatte ein wilder Streik nach einem Konflikt beim Caterer Gate Gourmet in London-Heathrow die internationale Luftfahrt durcheinander gebracht. Als die Gate-Gourmet-ArbeiterInnen in Düsseldorf im Oktober 2005 in den Streik traten, ahnte niemand, dass sie ein halbes Jahr vorm Tor stehen würden. Sie waren mit massivem Streikbruch durch Leiharbeit konfrontiert. Ihr Streik lief ins Leere, und ihr Gegner, der Finanzinvestor Texas Pacific Group, forderte immer weitere Zugeständnisse. Der Gewerkschaft fiel nichts mehr ein, aber die Streikenden wollten nicht aufgeben. Nach einem halben Jahr konnten sie immerhin wieder einen Manteltarifvertrag durchsetzen. Allerdings mit erheblichem Lohnverzicht.
Angesichts der Ohnmacht der ArbeiterInnen gegenüber dem Streikbruch organisierten UnterstützerInnen Blockaden. Die ArbeiterInnen fanden Gefallen an den direkten Solidaritätsaktionen, und Linksradikale begeisterten sich für den Klassenkampf am Flughafen. Aus dieser Begegnung ist nun ein Buch über den Streik entstanden, in enger Zusammenarbeit von UnterstützerInnen und Streikenden. Durch viele Gespräche am Streikzelt und einige lange Interviews war es möglich, eine »Innenansicht« dieses Konflikts nachzuzeichnen. In dem Buch kommen vor allem die ArbeiterInnen selbst zu Wort. Sie berichten, wie die Arbeit mit der Umstrukturierung durch die Beraterfirma McKinsey unerträglich wurde, und analysieren, wie sie selbst dazu beigetragen haben. Sie erklären, wie sie klandestin angefangen haben, sich zu organisieren, und wie die verbreitete Wut schließlich in kollektive Aktion umschlug, wie sie den Streik in die Hand genommen und zu ihrer eigenen Sache gemacht haben, und wie es danach im Betrieb weiterging.
Vom Ergebnis her ist dieser Streik alles andere als eine Erfolgsgeschichte. Schlaglichtartig sind hier viele Probleme des heutigen Klassenkampfs deutlich geworden. Wie kann aus den isolierten Arbeitskonflikten wieder Arbeitermacht und eine gesellschaftsverändernde Bewegung entwickelt werden? Trotz ihrer bewundernswerten Hartnäckigkeit haben die Streikenden bei Gate Gourmet nicht gewonnen. Aber für ArbeiterInnen und UnterstützerInnen war dies eine Zeit reichhaltiger Erfahrungen und ungewöhnlicher Begegnungen. Diese exemplarischen Erfahrungen stehen hiermit für zukünftige Auseinandersetzungen zur Diskussion.
Alix Arnold und Christian Frings, die als UnterstützerInnen im Streik aktiv waren, werden auf der Veranstaltung vom Streik und seiner Vorgeschichte, von den Blockaden der »umherschweifenden Streikposten« und von der Zusammenarbeit mit den KollegInnen berichten – mit Passagen aus dem Buch und Videoaufnahmen.
Weitere Informationen zu den Streiks bei Gate Gourmet auf der Webseite des Solidaritätskreises: www.gg-streik.net
Flying Pickets (Hrsg): … auf den Geschmack gekommen. Sechs Monate Streik bei Gate Gourmet. Assoziation A. 264 Seiten, 12 Euro.